Wie wissen Schmerztabletten, wo sie wirken sollen?

images (3).jpg

Haben Sie sich das auch schon mal gefragt? Woher weiss eigentlich die Schmerztablette - z.B. bei Schmerzen im Kniegelenk -  wo genau sie im Körper wirken soll?

Bezeichnung «Schmerz»

Schmerz ist eine komplexe subjektive Sinneswahrnehmung, die als akutes Geschehen den Charakter eines Warn- und Leitsignals aufweist und in der Intensität von unangenehm bis unerträglich reichen kann.

Gründe für «Schmerzen»

Für Schmerzen kommen viele verschiedene Ursachen infrage. Grund hierfür sind unterschiedliche Mechanismen, die das Körpergewebe schädigen und so Schmerzen auslösen können. Das Schmerzempfinden ist allerdings nicht allein eine Reaktion auf Gewebeschäden, sondern an eine komplexe Verarbeitung durch das Nervensystem geknüpft. So können Schmerzen auch psychische Ursachen haben. Häufig treten sie begleitend zu einer Erkrankung auf, bestehen jedoch noch über diese hinaus weiter. Auch Schmerzen ohne klare Ursachen kommen häufig vor.

Wichtig zu wissen

Was passiert bei Schmerzen? Zunächst wird im betroffenen Gebiet ein Botenstoff gebildet, das Prostaglandin. Dieser Botenstoff meldet dem Gehirn: Achtung, das Kniegelenk tut weh! Wenn wir nun eine Schmerztablette einnehmen, bekämpfen wir nicht die Ursache des Leidens. Der Wirkstoff der Schmerztablette verhindert lediglich, dass dieser Botenstoff gebildet wird. Kein Botenstoff, keine Signale an das Gehirn, keine Schmerzen.
Das Gehirn erfährt also gar nicht, dass da irgendetwas nicht in Ordnung ist. Deshalb müssen Schmerztabletten auch nicht wissen, wo genau sie wirken sollen. Sie bekämpfen eben nicht die Ursache, sondern den Überbringer der Schmerzbotschaft.

Wie mit Schmerzen Umgehen?

Vorerst ist es einmal wichtig, dass Sie den Schmerz annehmen, ihn akzeptieren. Versuchen Sie ihn zu bekämpfen, wird er sich dank Ihrer Aufmerksamkeit (Energie) verstärken und damit erreichen Sie das Gegenteil Ihrer Erwartungen.
Verabreichen Sie sich nun die «mentale Schmerztablette»! Visualisieren Sie eine Situation, in welcher Sie schmerzfrei waren. Stellen Sie sich vor, wie es Ihnen gut geht und Sie sich wohl fühlen und zwar so, als ob dies gerade jetzt passiert. Freuen Sie sich über Ihr Wohlbefinden und gehen Sie gelassen in den Alltag! Bleibt die Wirkung aus, wiederholen Sie die Übung ca. nach einer halben Stunde.
Übrigens: Diese mentale Schmerztablette hat keine Nebenwirkungen!

Versuchen Sie bei wiederkehrenden Schmerzen die Ursache zu eruieren und betreiben Sie nicht bloss Symptombekämpfung. Sehr häufig sind Ursachen auch auf der psychischen Ebene zu finden, so z.B. bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen usw.
Deshalb: Reflektieren Sie, was in Ihrem Leben passiert und nehmen Sie die Signale ernst.     

Lesen Sie in einem meiner nächsten Blogs über Placebo- und Nocebo-Effekt und wie Sie diese Effekte für sich positiv nutzen können.

Bleiben Sie gesund!